neulich beim kunden: jetzt mal zack zack-wie mache ich das mit meinem team?

Der Kunde und ich sitzen zusammen.

Er berichtet von der Problematik im Team, ich stelle Fragen  und beschreibe mögliche Vorgehensweisen. Plötzlich reicht es meinem Gegenüber:

"Also jetzt mal klipp und klar, bevor wir uns hier verzetteln:

Was soll ich machen, damit mein Team endlich gut zusammenarbeitet?

Wir sind doch nicht die Ersten bei denen es hinten und vorne klemmt!"

Bäm, das war mal eine Ansage!

Und Bäm, hier meine Antwort ...


Zu aller erst fragen Sie sich:

"Brauche ich überhaupt ein Team (für diese Aufgabe)?"

Manchmal setzen wir Teams für Arbeiten ein für die Einzelpersonen besser geeignet wären denn es gibt sie nun mal: Aufgaben, die sich alleine besser lösen lassen. Und manchmal kann auch die Summe der Einzelleistungen besser sein als das, was ein Team leistet.

Also Teamarbeit nur, wenn Sie klar benennen können, was der Vorteil und das Ziel sind. Fällt Ihnen dazu keine überzeugende Antwort ein, haben sie schon mal ein Problem weniger und können das Team getrost auflösen.

 

Ansonsten gibt es meiner Meinung nach keine magische Mischung aus Fähigkeits- oder Persönlichkeits-Typen oder einem idealen Führungsstil für ein Team. Auch die räumliche Nähe der Arbeitsplätze, Alter oder die Teamgröße, eine hippe Büroeinrichtungen … sind nicht entscheidend.

Das entscheidende Merkmal aller funktionierenden Team, die ich kenne:

Sie investieren viel Zeit und Energie in das „Wie“ der gemeinsamen Arbeit, nicht dem „Was“.

 

 Wenn Sie also ein

  • völlig dysfunktionales Team umbauen wollen
  • ein neues Team aufbauen
  • ein Team "erben"

schenken sie den folgenden vier Themen Beachtung:

  1. KOOPERATION 
  2. KOMMUNIKATION 
  3. KREATIVITÄT
  4. KONFLIKTVERHALTEN

1. KOOPERATION ist die Zusammenarbeit von Menschen,

  • die ein Ziel teilen
  • ergänzende Fähigkeiten besitzen
  • sich gegenseitig in die Verantwortung nehmen

und damit wei mehr als als nur ein gemeinsames Büro, regelmäßige Meetings, Verteilung von zu erledigenden Aufgaben und ein gemeinsamer Chef.

 

Kommen Sie mit Ihrem Team ins Gespräch über folgende Fragen!

 

2. KOMMUNIKATION

ist der Austausch von Informationen auf verschiedenen Arten (verbal, nonverbal) oder verschiedenen Wegen (Sprechen, Schreiben) um das gemeinsame Ziele effektiv zu erreichen.

Kommunikation ist in allen Bereichen der Teamarbeit unser zentrales Arbeitsinstrument.

Ohne Kommunikation gelingt im Team nichts und dementsprechend erfordert Kommunikation ständige Sorgfalt.

 

Kommen Sie mit Ihrem Team ins Gespräch über folgende Fragen!

 

3. KREATIVITÄT

ist das miteinander Teilen von Ideen & Perspektiven um bessere und neue Lösungen zu schaffen.

Kreativer Problemlösung erweitert unsere Möglichkeiten, mit vorhandenen Ressourcen die aktuellen Herausforderungen zu lösen.

Hier die schlechte Nachricht:

  • Kreativität bedarf Zeit und Energie
  • Gute Ideen kann man nicht befehlen und niemand kann auf Knopfdruck kreativ sein und Ideen ausspucken.
  • Wir können kein Team kreativ machen

Die gute Nachricht:

  • Das Handwerkszeug der Kreativität hat jeder immer dabei: Unser Gehirn.
    Es ist eine Kreativitätsmaschine mit all seiner schöpferischen Fähigkeit zur Phantasie, zu Einfallsreichtum, Musterbildung und Neukombination von Ideen.
  • Sie als Verantwortliche/r im Unternehmen müssen "nur" entsprechend Bedingungen/ Möglichkeiten schaffen, um Teams einen kreativen Austausch zu ermöglichen.

Kommen Sie mit Ihrem Team ins Gespräch über folgende Fragen!

 

4. KONFLIKTVERHALTEN

ist das Identifizieren und Klären wichtiger Hindernisse um das gemeinsame Ziel zu erreichen.

Konflikt und Auseinandersetzung können jederzeit stattfinden. Wir sollten sie nicht dramatisieren.

Sie sind ein selbstverständlicher Teil des menschlichen Miteinanders.

Im Gegenteil, ich bin der Meinung, dass Konflikte offen auszutragen und unterschiedlichen Meinungen mitzuteilen, ein gutes Arbeitsklima erst ermöglicht.

Demgegenüber bremst angepasstes Verhalten und unter den Teppich kehren von Spannung Kreativität, Kommunikation und letztendlich eine effektive Zusammenarbeit.

 

Kommen Sie mit Ihrem Team ins Gespräch über folgende Fragen!

 

„Und das war´s? Die vier Themen?“ fragt mich mein Kunde stirnrunzelnd.

"Fast".

 

Teams agieren immer an der Schnittstelle von Individuum. und Unternehmen/Organisation.

Auf individueller Ebene heißt das:

Die 4 Ks können nur wirken, wenn zum einem die einzeln Mitglieder RESPEKTVOLL mit Ihren Kollegen/innen umgehen d.h. einander Aufmerksamkeit schenken und davon ausgehen, dass jede Idee und jede Meinung genauso richtig und legitim wie die eigene ist.

Und zum anderen, dass jeder bereit ist, entsprechend seinen Erfahrungen, den Teamkollegen /Innen VERTRAUEN zu schenken.

 

Auf Unternehmensebene braucht es einen UNTERSTÜTZENDEN ORGANISATORISCHEN KONTEXT.

Jeder im Team sollte überzeugt sein: „Wir arbeiten an etwas ganz Wichtigem und haben Unterstützung von oben!“

Denn ohne Ermutigung und Förderung von der Unternehmensspitze halten Teams oft "stürmischen" Zeiten nicht stand.

Konkret:

Liefern Sie dem Team die notwendigen Ressourcen: Zeit, Arbeitsmaterialien, IT, Weiterbildungen/Schulungen (auch im Bereich der 4 s) und Zugang zu erforderlichen Informationen. Vergessen Sie nicht, die gute Teamleistung wahrzunehmen und eine angemessene Anerkennung und Belohnungen für den Erfolg zu geben (es kann auch ein Abendessen/Ausflug/... für das Team sein).

 

„Und was jetzt?“ erkundigte sich mein Kunde.

Jetzt kommt der schwierigste und wichtigste Schritt: Die AKTION, denn das Reden und die Erkenntnisse sind zwar nett, aber darauf kommt es nicht an. Die Ergebnisse zählen. Deshalb meine Antwort:

„Loslegen. Mal einen der vier K-Faktoren im Team besprechen oder welche passende Vorgehensweise schlagen Sie vor?“ ;)